Joyful Architecture, Architekturfotografie-Preis 2019

Joyful Architecture

Europäischer Architekturfotografie-Preis architekturbild 2019

Ausstellungsdauer: 24. Juni 2021 bis 27. August 2021

Ausstellungsort: Deutsche Werkstätten (Unternehmensneubau), Moritzburger Weg 68, 01109 Dresden, +49 351 21 590-0

Vernissage: 23. Juni 2021, 18:30 Uhr (Besuch nur mit Anmeldung und Test)

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9.00 bis 16.00 Uhr (nicht an Feier- und Brückentagen, in Abhängigkeit von den Corona-Vorgaben)

Copyright Foto: architekturbild/Kammerer

 

Erster Preisträger des Architekturpreises 2019 Joyful architekture, Kammerer

Nach wie vor befinden wir uns im Ausnahmezustand und der Beginn unserer nächsten Ausstellung fällt noch in die Zeit der verschärften Corona-Maßnahmen. Wir wissen nicht, ob Dresden zum Zeitpunkt der Vernissage eine Inzidenz aufweist, die einen Zugang zur Galerie erlaubt. Nur unter dieser Voraussetzung können wir die Veranstaltung durchführen und den Besuch ermöglichen. Eine Anmeldung ist Zugangsvoraussetzung für die Vernissage, ebenso wie der Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines offiziellen Tests, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Letzteres gilt auch für den Besuch.

Nachdem die herausragende Ausstellung zum Werk Anthony Canhams fast besucherlos bleiben musste, wünschen wir dieser Präsentation ein günstigeres Schicksal.

„Der Europäische Architekturfotografe-Preis architekturbild wird seit 1995 alle zwei Jahre ausgeschrieben, seit 2003 vom gemeinnützigen Verein architekturbild e.v., der seit 2008 mit dem Deutschen Architekturmuseum DAM, Frankfurt am Main, und seit 2016 mit der Bundesstiftung Baukultur, Potsdam/Berlin, kooperiert. Das Thema 2019 lautet »Joyful Architecture«. Die gängigen Erwartungen an Architektur lassen sich mit Begriffen wie Nutzbarkeit, städtebauliche Einbettung, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Ästhetik umreißen. Darüber, dass Architektur auch Wohlbefinden auslösen, Freude bereiten und Spaß machen kann und darf, wird (viel zu) selten nachgedacht. Wir möchten Beispiele aufspüren, wie Architektur – ob subtil oder plakativ, ob für sich stehend oder im Dialog mit ihrer Umgebung, ob versteckt oder offensichtlich – die gebaute Umwelt und diejenigen, die sich in ihr bewegen, freudvoll mitgestaltet und positiv beeinflusst. Mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde die Serie von Dirk Härle. Zwei weitere Preise erhielten Nikolas Fabian Kammerer und Alexander Mai und Mikula Platz. Außerdem wurden fünf Auszeichnungen sowie 20 Anerkennungen vergeben.“

(Aus der Katalogvorschau der Ausstellung)

Joyful Architecture, Architekturfotografie-Preis 2019