27. September 2017 – 01. Dezember 2017

Die menschliche Dimension - Fotografien von NAKAZATO Katsuhito und Stefan CANHAM

Die Fotografen Nakazato Katsuhito und Stefan Canham machen mit ihren Arbeiten auf „Die menschliche Dimension“ selbst gebauter Architektur und die in ihr spürbare Schaffensenergie der Erbauer aufmerksam. Es geht um die Möglichkeit, in der Aneignung der Lebensumwelt, ihrer bewussten Gestaltung, die Hoheit über das eigene Leben zu behalten. Die selbstbestimmt gebaute Heimat in kleinem, überschaubarem Maßstab musste in unseren anonym durchgeplanten Städten allzu oft weichen. Der japanische und der deutsche Künstler nutzen die Möglichkeiten einer ästhetisch anspruchsvollen Bildsprache, das Nachdenken über Individualität und Anonymisierung über Länder- und Kulturgrenzen hinweg anzuregen. Die kleinen Schönheiten der Städte und ihre Aussagekraft sind in beiden Fotoserien Thema. „Fango“ von Canham zeigt einen Lüneburger Bauwagenplatz, dessen Außen- und Innenräume sich variabel den Bedürfnissen der Bewohner anpassen. Nakazatos „Hütten-Portraits“ spiegeln die Kreativität ihrer Bauherren und schlagen die Brücke zwischen alter Funktionalität und zeitgenössischem Kunstobjekt.

Stefan Canham

wurde 1968 in England geboren, studierte Film an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und arbeitet seit 1995 freiberuflich an Foto- und Fernsehprojekten. Sein zusammen mit Rufina Wu realisiertes Werk „Portraits from Above – Hong Kong’s Informal Rooftop Communities“ gewann den 5. Internationalen Bauhaus Award 2008, sowie den WYNG Masters Award 2012, und wurde in zahlreichen Ausstellungen in Europa, Asien und Nordamerika präsentiert. Canham hat mehrere Fotobücher bei Peperoni Books (Berlin) veröffentlicht.

Nakazato Katsuhito

geboren 1956 in Mie, Professor für Fotografie an der Tōkyō Zōkei Universität. Nakazato hat zahlreiche Fotobücher veröffentlicht, darunter „Portraits of Sheds“(Media Factory, 2000), „Wandering Back Alleys“ (Seiryu Publication, 2004) und „Tōkei“(Mokudosui, 2006). Seit 2000 veranstaltet er Fotoausstellungen, -installationen und Workshops an ungewöhnlichen Orten wie Reihenhäusern und Fabriken, leerstehenden Läden und auf alten Marktplätzen, z.B. in Mukōjima (Tōkyō), Ōme (Tōkyō), Fuji-Yoshida (Präfektur Yamanashi), Naha (Präfektur Okinawa), Kappadokien (Türkei) und Leipzig.

 

Ausstellungseröffnung: 27. September 2017, 19.30 Uhr

Ausstellungsdauer: 28. September 2017 bis 1. Dezember 2017

Grußworte: Colin Ardley, Kurator der Werkstättengalerie der Deutschen Werkstätten; KIYOTA Tokiko, Stellv. Generalsekretärin JDZB

Einführung: Christina Gräwe, Publizistin und Kuratorin

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9.00 bis 17.00 Uhr (nicht an Feier- und Brückentagen)

Adresse: Deutsche Werkstätten (Unternehmensneubau), Moritzburger Weg 68, 01109 Dresden, Tel. +49 351 21 590-0

 

Copyright Fotos:

Fango: Stefan Canham

Out: Nakazato Katsuhito