Willy-Brandt-Haus, Berlin

Fertigung und Montage div. Wandverkleidungen, Türen und Einbauten

Fertigstellung 1996

Fotos

Das Willy-Brandt-Haus Berlin, die SPD Bundeszentrale in Berlin, liegt wie ein großes Tortenstück aus Glas und Sandstein zwischen Wilhelmstraße und Stresemannstraße. Die Wandverkleidungen haben die Deutschen Werkstätten Hellerau ausgeführt: in der Erdgeschosszone des Atriums, in den Etagenlobbys des ersten bis sechsten Obergeschosses sowie an den Seitenwänden und der Giebelwand im Konferenzraum. Zusätzliche Einrichtungen wie beispielsweise Garderoben, Telefonzellen, Heizungs- und Lüftungsschlitze, Getränkeausgaben, Projektorfächer, sind in die Verkleidungen integriert. Die Wandflächen sind aus einzelnen Flächen von jeweils 60 cm Höhe und ca. 1,5 m Länge mit jeweils 8 mm Zwischenfugen zusammengesetzt. Die Flächen selbst sind aus geschlitzten, schalldurchlässigen Füllungen mit 3 cm breiten Bucheholzrahmen hergestellt. Hinter diesen Platten befindet sich das eigentliche Schalldämm-Material. Für das Büro des Parteivorsitzenden und die Präsidialräume werden Schallschutztüren und Regaleinbauten angefertigt. Das Appartement des Vorsitzenden wurde mit verschiedenen Einbauschränken ausgestattet, die z. T. als Raumtrennwände mit raumteilenden Schiebetüren ausgebildet sind. Alle diese Einbauten sind aus Buchenholz massiv oder furniert, naturfarben lackiert, nur im Appartement sind die raumtrennenden Schrankelemente in blauer Spachteltechnik ausgeführt.

Text: Deutsche Werkstätten
Foto: Bernadette Grimmenstein