Bücher, Bücher, nichts als Bücher …

Verwaltungsbereich Albertinum, Dresden

Leistungen Deutsche Werkstätten:
Innenausbau, Ausstattung mit losem Mobiliar

Fertigstellung 2010

Fotos

... gut unterzubringen, ist immer wieder eine schöne Aufgabe für die Deutschen Werkstätten. Für das Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben die Hellerauer viele laufende Meter Wand teilweise komplett mit Bücherregalen ausgebaut, so bei der Hausbibliothek des Albertinums. 15 Regalreihen erstrecken sich dort über eine Wandhöhe von fast sechs Metern. Die Schmuckstücke der Bibliothek, wertvolle Folianten, werden besonders sorgsam verstaut: in einem Foliantenschrank mit Glasschiebetüren. Die Regalelemente finden sich zudem in den Büros sowie dem Gerhard-Richter-Archiv wieder.

Einfach ein Bücherregal? Mit dem Innenausbau ist es wie mit einem guten Schauspieler: Letzterer vermag es den Zuschauer vergessen zu lassen, dass alles „nur“ (Schau-)Spiel ist. Der gute Innenausbauer schafft es, dass der Benutzer den Einbauten und Möbeln den anstrengenden Arbeitsprozess nicht ansieht. Wie den so schlicht anmutenden Bücherregalen des Albertinums. Dabei mussten wir uns intensive Gedanken darüber machen, wie man ein Regal konstruiert, das mehrere Bücherlasten tragen kann und trotzdem elegant-leicht daherkommt. Auch die Oberfläche muss intensivem Gebrauch standhalten und das möglichst lange. Also wurden leichte und dennoch stark belastbare MDF-Platten als Trägermaterial gewählt und mit einem hochwertigen Schichtstoff belegt.

Die Möblierung der Verwaltungsetagen im Albertinum mit Funktions-Schreibtischen, Dreh-und Besucherstühlen wurde ebenfalls von den Deutschen Werkstätten übernommen. Dafür standen die Hellerauer bei der Auswahl den Verantwortlichen von Staab Architekten aus Berlin beratend zu Seite und brachten, in ihrer Funktion als Objekteinrichter von hochwertigen Designermöbeln, die passenden Produkte „ins Spiel".

Text: Deutsche Werkstätten
Foto: Sven Döring