Schöner Rauchen

TASADOR - Der Werkstättenhumidor

Leistungen Deutsche Werkstätten:
Entwurf, Entwicklung, Fertigung

Fertigstellung 2011

Fotos

“Eating and sleeping are the only activities that should be allowed
to interrupt a man’s enjoyment of his cigar.”
 
Diesem Ausspruch von Mark Twain stimmt ein passionierter Zigarrenraucher vermutlich uneingeschränkt zu. Für die Deutschen Werkstätten war er Leitsatz bei der Entwicklung eines Humidors, frei nach der Maxime: „Auch Zigarren haben das Recht auf ein ästhetisches und zugleich funktionales Zuhause.“ Und da die Werkstätten auf edle Innenräume wie beispielsweise Bibliotheken oder direkt „cigar room“ benannte Zimmer spezialisiert sind, ist TASADOR – Der Werkstättenhumidor ein Einbauhumidor geworden.
Die Front des Humidors kann individuell an nahezu jede Raumgestaltung angepasst werden. Auf den neben stehenden Photos ist eine Makassar-Hochglanzoberfläche zu sehen. Zudem kann die Größe des Humidors vom Auftraggeber gewählt werden. Bei einer Breite von rund 90 Zentimetern, einer Höhe von 1,80 Metern und einer Tiefe von 60 Zentimetern (dieses Format bietet Tausenden Zigarren Platz) ist jedoch das Maximum erreicht.

Eine Besonderheit des TASADOR ist die patentierte Ausführung der Befeuchtungselemente aus so genannter Schaumkeramik, die mit Dresdner Wissenschaftlern entwickelt und hergestellt wurde. Durch den Einsatz der Schaumkeramik und eines lebensmittelverträglichen Wasserzusatzes wird die Lebenszeit des Befeuchterelements deutlich verlängert und stellt ein gleichmäßig gutes und hygienisch einwandfreies Klima sicher.

Der hier abgebildete Humidor hat drei Schubkästen, die mit einem vollautomatischen Auszug versehen sind. Der unterste Schubkasten beinhaltet die Technikeinheit mit Befeuchtungs- und Umlufteinheit sowie der Steuerung. Diese Technik wurde von dem Aficionado Marc André gemeinsam mit den Werkstätten entwickelt. Die beiden oberen Schubkästen sind als Tablarauszüge konfiguriert, in denen die Zigarren direkt in den Zigarrenkisten gelagert werden. Für lose Zigarren wurden Lagertabletts in drei unterschiedlichen Größen gefertigt. In diesen Tabletts liegen die Zigarren auf einem wellenförmigen, mit Bohrungen versehenen Boden, der eine optimale Luftumwälzung garantiert. Diese Tabletts werden von Utensilientabletts ergänzt. Dort lagern Zigarrenabschneider sowie Zündhölzer gleich neben den Zigarren.

Häufig wird in Humidoren spanische Zeder als „aromaleitendes“ Holz verwendet. Erfahrungen der Deutschen Werkstätten haben jedoch gezeigt, dass ein komplett aus spanischer Zeder gebauter Humidor zur Kondensation von ätherischen Ölen neigt. Dieses Phänomen kann dazu führen, dass Zigarren verkleben und nicht mehr verwendet werden können. Daher ist das Innenleben des TASADOR aus Sapeli Mahagoni gefertigt. Für das Aroma sind austauschbare Elemente aus spanischer Zeder in den Humidor eingebaut, die im Falle eines über die Jahre nachlassenden Aromas ohne weiteres ausgetauscht werden können. Preis auf Anfrage.

Text: Deutsche Werkstätten
Foto: Sven Döring