Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Depot Kupferstichkabinett, Dresden

Konstruktion, Fertigung und Montage

Fertigstellung 2003

Fotos

Was macht man mit einer Sammlung von 515.000 grafischen Blättern, Zeichnungen und Fotografien? Das war die Frage für die Sammlungsräume des Kupferstichkabinetts in seiner neuen Heimat im Dresdner Schloss. Das Depot sollte funktional sein, zugleich eine ästhetische Präsentation garantieren. Die Sammlung sollte sicher aufbewahrt sein. Diese Forderung verbot den Einsatz von Metallschränken, weil deren Inhalt im Falle eines Feuers verglüht. Das Institut für Holztechnologie Dresden fand heraus, dass Erle das geeignetste Material ist. Es wurden 1000 Kubikmeter davon eingeschlagen, das sind fünf Sattelzüge. Daraus wurden Planschränke gefertigt, teilweise 2,40 Meter breit, schwer zu realisieren, denn die Schränke müssen für lange Zeit stabil, leichtläufig und ruckelfrei sein. 260 Sammlungsschränke in sieben verschiedenen Typen wurden gefertigt, feuersicher, denn im Ernstfall würde nur die äußere Holzhülle verglühen.

Text: Rainer Baginski
Foto: Herbert Boswank