Spreebogen Plaza, Berlin

Theke und Sitzbänke im Foyer

Fertigstellung 1996

Fotos

Der Bürokomplex Spreebogen Plaza, Berlin, mitten im Charlottenburger Spreebogen, ist ein modernes Bürogebäude in fester Uferlage unweit des Regierungsviertels. Der exklusive und repräsentative Eindruck des Gebäudes wird besonders durch die großzügige Empfangshalle mit dem einladenden Foyer vermittelt. Eine kreisbogenförmige Tresenanlage dominiert auf der Besucherseite des Foyers durch eine trichterförmige Front aus Edelstahl mit einer bananenförmigen Abdeckplatte aus Granit. Die Innenseite der Thekenanlage ist mit einer Holzverkleidung, Arbeitsplatte und Schränken aus gebeiztem Kirschbaumholz ausgestattet. Die geschwungenen Sitzgelegenheiten sind aus vielen einzelnen dünnen Kirschbaumbrettern zusammengesetzt, wurden in großen Pressen in die geschwungene Form gebracht und zu einem Block verleimt. In diesen Pressen werden sonst Dachbinder für große Holzdachkonstruktionen und Holzbrückenteile hergestellt. Für die Deutschen Werkstätten Hellerau lag die Besonderheit dieser Aufgabe in der Bearbeitung der geschwungenen Formen der Einzelelemente. Die bis zu 11 Meter langen Sitzgelegenheiten stellten unsere Konstrukteure und Handwerker vor eine große Herausforderung, weil es keine Erfahrungen für derartige Arbeiten in dieser Größe gab. Die ungewöhnlichen Holzverformungen verlangten handwerkliches Geschick und viel Formgefühl. Für die Ausstattung des Foyers haben die Deutschen Werkstätten die geschweifte Thekenanlage, die geschwungenen Sitzgelegenheiten, die geschwungenen gepolsterten Sitzbänke sowie Tische und Armlehnstühle angefertigt und geliefert.
Die Materialkombination von geschliffenem Edelstahl, gebeiztem Kirschbaumholz, pinkfarbigen Ledersitzen und satt-gelb stoffbezogenen Lehnenpolstern prägt die Atmosphäre des gesamten Raumes. Die geschwungenen Sitzbänke dienen durch die Betonung der Lehnenhöhe gleichzeitig als Raumtrennelemente. Tische und Armlehnstühle, die in Form und Material zur übrigen Ausstattung passen, ergänzen die Gesamtausstattung.

Text: Deutsche Werkstätten
Foto: Bernadette Grimmenstein