Sparkasse Güntzplatz, Dresden

Innenausbau von Filiale, Konferenzräumen und Vorstandsbereich

Fertigstellung 1996

Fotos

Das „Sparkassenhaus“ am Dresdner Güntzplatz bietet ein spannungsreiches Raumerlebnis traditioneller und zeitgenössischer Architektur. Den Innenausbau von Filiale, Konferenzräumen und Vorstandsbereich übernahmen die Deutschen Werkstätten Hellerau. Die Innenarchitektur ist durch klare, einfache Linien, eine von der Funktion abgeleitete Formensprache und eine sehr bewusste Lichtregie gekennzeichnet. So entstanden in den Deutschen Werkstätten Hellerau unter anderem Wandverkleidungen und Schrankfronten für Vorstandsbereich und Konferenzräume, die mit einer eleganten, schwarz gerillten Oberfläche auf einem Sockel aus glasperlbestrahltem Edelstahl stehen. Sie bilden einen interessanten Kontrast zum hellen Ahornparkett.  Unsere Projektleitung widmete sich auch der Koordination: Gemeinsam mit den Nachunternehmern – vor allem Firmen, die Glas und Edelstahl verarbeiten – wurden in großer Runde überzeugende Lösungen aller technischen Probleme entwickelt- ähnlich wie im Projekt Bayer AG, Leverkusen. Die Beratungsräume der Sparkasse in Dresden sind lediglich durch eine 115 Quadratmeter große Glaswand von der Kundenhalle getrennt. Diese Lösung unterstreicht die Transparenz des Hauses, sie erwies sich jedoch als eine Herausforderung für den Innenausbau: Bei einer Deckenhöhe von 4,23 Meter sind die technischen Möglichkeiten zur Glasbearbeitung bis zur Grenze ausgeschöpft. Für die gläsernen Schiebetüren wurde ein besonderes Griffelement entworfen.

Text: Anke Müller
Foto: Bernadette Grimmenstein