Fenster zur Vergangenheit

Restaurant Schloss Neuweier

Leistungen Deutsche Werkstätten:
Entwurf, Planung, Innenausbau, Fertigung lose Möbel

Fertigstellung 2005

Fotos

Im Restaurant Schloss Neuweier mussten historische Bausubstanz und modernes Erscheinungsbild glaubhaft verbunden werden. Dieser Aufgabe stellte sich das Frankfurter Architektenbüro J.S.K (Umbau und Renovierung) ebenso wie der Innenarchitekt Marcel Beckmann im Auftrag der Deutschen Werkstätten. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Die Räume sind aus den verschiedensten Epochen und wirken doch immer wie mit Zauberhand zusammengehalten. Ob Rittersaal, ob Mainzer Stube mit dem heiklen Flurbereich, ob Rezeption mit Theke, ob Turmzimmer oder gar Weinkeller – das alles passt zueinander und ist doch verschieden. Der Innenarchitekt der Deutschen Werkstätten setzt auf Wiedererkennung. Dafür arbeitet er von Raum zu Raum mit vereinheitlichten Beizen und Stoffbezügen. Das verwandtschaftliche Element ist manchmal, wie es scheint, nur gering, doch es trägt. So sind in allen Räumen die gleichen Wand- und Tischleuchten verwandt worden, aber sie sind in jedem Raum anders bezogen.

Eine Annäherung an historische Vorbilder findet in zahlreichen Kleinigkeiten statt. So sind die Reste von alten Wandmalereien im neuen Putz ausgespart, so dass sie wie Fenster in eine andere Zeit wirken. Auch der alte Fasskeller wird als Gastraum genutzt, seine zwei Sitzbänke liegen auf alten Fasssteinen. Kunstgriff: Der obere Ablauf folgt dem geschwungenen Deckenverlauf, aber zwischen Decke und Holz hat ein Spiegel Platz, der diesen Verlauf scheinbar ins Unendliche verlängert.

Ungewöhnlich sind auch die neu verlegten breiten Dielen in den oberen Räumen, die in ihrer Breite alten Vorbildern folgen, so dass kein moderner Parkettverleger sich das zutraute. Die Lösung brachte auch hier ein Kunstgriff aus Hellerau: Die gewachsenen Lärchenbretter sind längs aufgeschnitten, auseinandergeklappt, gespiegelt und an der langen Schmalseite wieder verleimt. Durch solche Details, die sich auch im bedachtsamen Umgang mit der Historie zeigen, wurde Schloss Neuweier zu einer Arbeit der Deutschen Werkstätten Hellerau, die nicht nur in ihrer Architektur richtungsweisend für unsere Zeit ist. Ein anspruchsvolles Projekt, das höchste handwerkliche Maßstäbe setzt.

Text: Rainer Baginski
Foto: Bernadette Grimmenstein