Manchmal bedarf es eines Plan B

MY "Plan B"

Leistungen Deutsche Werkstätten:
Planung, Innenausbau

Fertigstellung 2012

Fotos

Im Jahr 2008 boomte der Markt für Superyachten in noch nicht gekanntem Ausmaß. Einer der Hinweise dafür war die Ankündigung des "Six Pack" - ein Auftrag über sechs baugleiche Yachten von 70 Metern Länge, die befreundete Geschäftsmänner aus Osteuropa bei der Kieler Werft HDW in Auftrag geben wollten. Nachdem die Bankenkrise jedoch über Nacht ein paar Milliarden Dollar vernichtet hatte, geriet der Six Pack-Auftrag ins Stocken. Übrig blieb genau eine Yacht, die 2010 beauftragt wurde und nun alleine die Weltmeere befahren muss. Diesem Umstand hat sie nun auch ihren Namen zu verdanken: Sie ist 'Plan B'.

Nach dem Design von Alberto Pinto, Paris, bauten die Deutschen Werkstätten drei VIP-Kabinen, vier Gästekabinen, die Kabine des Kapitäns, die Brücke, die Skylounge sowie drei Treppenhäuser aus. Hochglanz lackiertes Ahorn (Europäischer-, Vogelaugen- und Riegel-Ahorn) und Mahagoni sowie schwarz gebeizte Esche sind in diesen Bereichen die dominierenden Hölzer, die Wände, Einbauschränke und Möbel zieren. In den diversen Bädern sind unterschiedliche Marmore verwendet; in einem von ihnen hängt ein Spiegel, von einem italienischen Spiegelmacher in aufwändiger Handarbeit erstellt. Das Haupttreppenhaus, das alle drei Hauptdecks miteinander verbindet, wurde von den Deutschen Werkstätten mit gebogenen Paneelen aus geflochtenem Ahornfurnier ausgeführt.

Nach einer kurzen Bauphase und einem intensiven Endspurt verabschiedete sich das Deutsche Werkstätten-Team im Juni 2012 von der Plan B. Damit sagen wir auch der Werft HDW Adieu, die aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen zukünftig nur noch graue Schiffe bauen wird. 

Text: Deutsche Werkstätten
Foto: Giovanni Romero / SuperYachtPhoto.com