Die Suche nach dem perfekten Furnier

MY "Abdul Aziz"

Fertigstellung 2001

Fotos

1984 in England gebaut, erhielt die 147 Meter lange Superyacht Abdul Aziz im Jahr 2001 eine Generalüberholung. Die Deutschen Werkstätten waren am Refit des Owner’s Deck beteiligt. Da für den Umbau nur vier Monate zur Verfügung standen, arbeiteten gleichzeitig vier Innenausbauer alleine auf dem Owner’s Deck. Bis zu elf Tischler schickten die Deutschen Werkstätten zur Werft nach Griechenland, um das Projekt just in time zu übergeben.

Das Wohnzimmer, das Schlafgemach, das Bad und die Ankleide des Eigners zählten zu den Aufgaben der Deutschen Werkstätten. Neben den feinen Tischlerarbeiten mussten sich die Deutschen Werkstätten um die Demontage der originalen Inneneinbauten, deren Dokumentation sowie die Integration vorhandener Teile wie beispielsweise der Haustechnik kümmern.

Eine besondere Herausforderung stellte die Beschaffung des gewünschten Furniers dar. Der ursprüngliche Entwurf hatte Wenge vorgesehen. Auf Wunsch des Eigners wurde dieses sehr dunkle Holz gegen Eibe ausgetauscht. Die Eibe ist eine Baumart mit vielen Ästen; das Furnierbild in den privaten Räumen des Eigners sollte jedoch so astfrei wie möglich sein. Die Deutschen Werkstätten Hellerau machten sich daher auf die Suche nach Furnier, das dieser Anforderung entsprach. In Berlin stieß der Projektleiter auf einen 800 Jahre alten Eibenstamm aus England, der perfekt war.  Und schaffte es, den Furnierhändler davon zu überzeugen, sich für die Abdul Aziz von seinem über viele Jahre wohl gehüteten Schatz zu trennen.

Text: Deutsche Werkstätten
Foto: Lawrence Dalli | SuperYachtPhoto.com