Starckes Stück

MY „A“

Leistungen Deutsche Werkstätten:
Planung, Innenausbau

Fertigstellung 2008

Fotos

Die „A” ist der seltene Fall eines Gesamtkunstwerkes aus einer Hand. Philipp Starck entwarf sowohl Schiffskörper als auch Raumaufteilung und Innendesign. Entstanden ist eine Yacht, die wie ein gerade aufgetauchtes U-Boot anmutet. Auch im Innenbereich hat Starck neue Wege beschritten: Eine Badewanne mitten im Zimmer ist in Yachten eher selten anzutreffen. Räume ohne Deckenstrahler sind Indizien für ein sehr eigenwilliges Beleuchtungskonzept.

Bei der Ausstattung der Räume findet man die Starck-typische Mischung aus moderner und experimenteller, barocker Formensprache. Die A war die erste Yacht, die die Deutschen Werkstätten nach SOLAS-74-Bestimmung (Safety of Life at Sea) ausgebaut haben – unter anderem mit Konsequenzen bei der Ausführung eines anspruchsvollen Bauteils, der Wendeltreppe um den zentralen Aufzug herum. Starck hatte das Treppenhaus in Holz geplant, was aus Brandschutzgründen nicht zugelassen war. Alternativ haben die Werkstätten die Wand in Gips ausgeführt. In den Gips wurde per Hand ein Wellenrelief geschnitten, das abschließend mit Blatt-Weißgold belegt wurde.

Text: bille + bille
Foto: Außen: Guillaume Plisson; Innen: Anja Wippich