Sachsens Glanz in Preußens Gloria

Landtag Brandenburg, Potsdam

Leistungen Deutsche Werkstätten:
Innenausbau, lose Möblierung

Fertigstellung 2014

Fotos

Seit Anfang des Jahres 2014 haben die Potsdamer ihre städtebauliche Mitte zurück. Seit 1960 traf jeder, der vom Hauptbahnhof kam, auf eine, wie es die Süddeutsche Zeitung nannte, „beklemmende Leere, die von einem Nebeneinander manchmal schöner und oft weniger schöner Gebäude umstanden war“. Seit der Bombennacht vom 12. April 1945 war vom alten Stadtschloss nur noch eine Ruine übrig. Die Überbleibsel wurden 1960 auf Weisung der SED-Führung abgerissen. Seit 2010 entstand unter der Regie des Architekten Peter Kulka der Neubau des Stadtschlosses. Von außen betrachtet erinnert nichts an einen Neubau. Der Grundriss und auch die Fassade greifen zum einen die alten Formen auf. Zum anderen wurde historische Substanz integriert. Innen aber ist der Landtag Brandenburg ein hochmodernes Gebäude. Dazu haben auch die Deutschen Werkstätten beigetragen.

Nachdem es 1993, relativ bald nach der Reprivatisierung der Deutschen Werkstätten, zum Ausbau des Sächsischen Landtags in Dresden unter Peter Kulka gekommen war, konnten wir uns nun 20 Jahre später auch im Brandenburger Landtag beteiligen. Dieser Auftrag war ein schönes Zusammenspiel der Schwesterngesellschaften Deutsche Werkstätten Hellerau und Deutsche Werkstätten Lebensräume, unserem Handelsgeschäft. Beide Organisationseinheiten bildeten für dieses Projekt ein gemeinsames Projektteam, das zum einen für Teile des Innenausbaus verantwortlich zeichnete. So verstauen alle Abgeordneten und Mitarbeiter des Landtags ihre Unterlagen in Einbauschränken der Deutschen Werkstätten. Im Eingangsbereich des Gebäudes sowie an zwei weiteren Stellen im öffentlichen Raum stehen Tresen aus Hellerau. Die Handläufe und Brüstungsverkleidungen der beiden öffentlichen Treppenhäuser rechts und links des Plenarsaals wurden von uns gefertigt wie auch die Akustikwände in den Sitzungsräumen und im Herzstück des Landtags, dem Plenarsaal.

Im Plenarsaal wie auch in einem Großteil des übrigen Gebäudes dominieren die Landesfarben Weiß, Silber und Rot. Das Rot kommt dabei vor allem durch die Vitra-Möbel ins Spiel; allein im Plenarsaal sind es 120 Stühle des Designklassikers „Alu Chair“. Des Weiteren lieferten wir 455 Stühle für die Mitarbeiterbüros, Loungemöbel für die Foyers sowie Tische und Stühle für die Cafeteria im obersten Stockwerk des Landtagsgebäudes. 

 

Text: Deutsche Werkstätten
Foto: Hans-Christian Schink