Groupe Lhoist, Konferenztischanlage, Brüssel

Konstruktion und Fertigung

Fertigstellung 1999

Fotos

Die Deutschen Werkstätten Hellerau fertigten für diesen Raum nach einem Entwurf der Berliner Architekten Becker Gewers Kühn & Kühn eine vierteilige Konferenztischanlage an. Sie besteht aus vier einzelnen Plattenelementen, die zusammengesetzt eine Ellipse ergeben. Dabei wurde die Teilung so vorgenommen, dass jedes Tischsegment separat als Besprechungstisch genutzt oder aber mit anderen kombiniert werden kann. Dazu müssen die Einzelteile allerdings möglichst leicht und gut versetzbar sein. Dieser Wunsch des Bauherrn war nicht leicht zu verwirklichen. Denn die Tischanlage ist von beeindruckendem Format, immerhin 6,8 Meter mal 3,7 Meter bei einer Plattenstärke von sechs Zentimetern. Aus Massivholz hergestellt würde ein solcher Tisch etwa 750 Kilogramm wiegen; Spanplatten wären sogar noch etwas schwerer. Ein Hohlkörper als Trägermaterial kam nicht in Betracht, da dieser wie ein Resonanzkörper wirken würde und den soliden Klang eines Massivtisches bei der Nutzung nicht bieten könnte. Aus diesem Grunde entschieden sich die Mitarbeiter der Deutschen Werkstätten Hellerau schließlich für eine Sandwich-Konstruktion mit einer Schaum-Einlage als Kernmaterial. Diese leichte Mittelage, beidseitig mit Pappel-Sperrholz belegt, verringert das Gewicht der Tischanlage auf insgesamt 250 Kilogramm und macht die Segmente somit handhabbar. Um die Stabilität der Konstruktion zu erhöhen, wurde das Sperrholz-Schaumstoff-Sandwich an den Rändern mit Anleimern aus Fichtenholz armiert. Anschließend wurden die Platten verpresst, furniert und in die vorgegebene Kontur gefräst. An den Kanten wurden danach noch einmal Birnbaum-Vollholzanleimer angebracht, so dass die Innenkanten gerade aneinander stoßen und die abgerundeten Außenkanten zusätzlich eine 45-Grad-Phase aufweisen. Die Oberfläche wurde mit einem Birnbaum-Furnier versehen, dann dunkelblau gebeizt und mit einem Zweikomponenten-Polyurethanlack matt lackiert.

Text: Anke Müller
Foto: Bernadette Grimmenstein