Dresdner Bank Pariser Platz, Berlin

Ausgewählte Innenausbauten

Fertigstellung 1997

Fotos

Am Pariser Platz, im Herzen von Berlin, direkt neben dem Brandenburger Tor, hat die Dresdner Bank 1997 eine neue Niederlassung bezogen. Über gekurvte Stufen steigt der Besucher hinab in ein kreisrundes Atrium mit 29 Meter Durchmesser. Dieser Innenhof mit seinem Glasdach bringt nicht nur den Eindruck von Weitläufigkeit und Großzügigkeit, sondern zugleich Büros in allen Etagen des dreiseitig eingebauten Hauses Tageslicht. Dieses Atrium, das auch als Konzert- und Ausstellungshalle genutzt wird, forderte im wahrsten Sinne des Wortes die Quadratur des Kreises. Das spürten auch wir in unserer Arbeit. Unser Betrieb übernahm einen Teil des Innenausbaus sowie die Abwicklung komplizierter Parkettarbeiten. So wurde im Atrium ein Musterboden nach den Vorstellungen des Architekten geschaffen: Quadrate aus Schweizer Birnbaum mit Wenge-Intarsien. Besonders hohe Anforderungen stellten jedoch die Ideen von gmp für die Flurbereiche und die Cafeteria im Staffelgeschoss. Dort wurde Parkett aus kanadischem Ahorn von unserem Subunternehmer, der Firma Assing aus Mohlsdorf, radial verlegt. Dazu wurden die etwa zwei Meter langen und 10 Zentimeter breiten Zuschnitte, geliefert von Objekt + Parkett, Esslingen, mit Hilfe von CNC-Fräsmaschinen in Hellerau präzis auf Radius gefräst. Der Radius der Rundung beträgt etwa 20 Meter – da war Präzisionsarbeit gefragt. Erstmals übernahmen die Deutschen Werkstätten Hellerau nicht nur Aufgaben beim Innenausbau, sondern auch die Verantwortung für die Ausführung komplizierter Parkettarbeiten. In dieser Niederlassung der Dresdner Bank gibt es keine Kassenschalter. Die Deutschen Werkstätten Hellerau haben die Möblierung für den Pförtnerbereich sowie die Empfangstheke entworfen und hergestellt. Dieses anspruchsvolle Möbelstück kombiniert Natursteinfronten Pietra Serena mit kanadischem Ahorn, Messing verbronziert und einer Leder-Arbeitsplatte.
 

Text: Anke Müller
Foto: Bernadette Grimmenstein