25.07.2014

Druckfrische Werkstätten

Die 116-jährige Geschichte der Deutschen Werkstätten ist prall gefüllt mit Innovationen jeder Art. Vor allem in Design und Technik haben wir einen schwergewichtigen Beitrag zur Entwicklung des Tischlerhandwerks und der Möbel des 20. Jahrhunderts geleistet. Als Thomas Nabert das Buch „Möbel für alle“ konzipierte, hatte er das im Blick und setzte sich mit uns in Verbindung, um eine Aufnahme der Werkstätten in seine neueste Publikation zu vereinbaren. Wir stimmten gern zu. Diese umfassende Arbeit über die sächsische Möbelindustrie schlägt einen weiten Bogen von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Das Werk ist umfassend, kenntnis- und detailreich. Sie können sich mit einem Blick in die Publikation selbst überzeugen. Die Deutschen Werkstätten werden Ihnen nicht nur einmal begegnen.

Thomas Nabert, Hrsg. Deutsches Stuhlbaumuseum Rabenau/Sa., Möbel für alle, Die Geschichte der sächsischen Möbelindustrie; Pro leipzig 2014; 376 Seiten mit zahlreichen Abbildungen; ISBN 973-3-945027-02-8.

 

Auch im Buch „Die feine sächsische Art. Manufakturen in Sachsen“ haben wir unseren Platz gefunden. Geschichte und Geschichten sächsischer Manufakturen bezeugen Leidenschaft, Ideen und Vielfalt kleinerer und größerer Unternehmen im Freistaat. Der Beitrag über uns und unsere Arbeit reiht uns in einen feinen Kreis ein. Die Nachbarschaft von schmeichelnder Seide, zartem Porzellan, schmelzendem Backwerk und edlen Bränden behagt uns sehr.

Peter Ufer; Die feine sächsische Art, Manufakturen in Sachsen; edition Sächsische Zeitung 2014; 124 Seiten mit zahlreichen Abbildungen; ISBN 978-3-943444-18-6.